Enzo Mari

(geboren 1932 in Novara/Italien). Der italienischer Möbel- und Produktdesigner, Künstler, Publizist und Intellektueller studiert zunächst klassische Literatur.
(geboren 1932 in Novara/Italien). Der italienischer Möbel- und Produktdesigner, Künstler, Publizist und Intellektueller studiert zunächst klassische Literatur. Der Zugang zum Design erfolgt und besteht primär theoretisch: Ästhetik und Wahrnehmung – worin besteht die Rolle des Designers/Künstlers in der modernen Gesellschaft? 1956 eröffnet er ein eigenes Studio in Mailand, von wo aus er die lange Zusammenarbeit mit Danese (seit 1957), später mit Castelli oder Driade betreibt (weiter auch Zusammenarbeit mit Olivetti, Artemide, Zanotta, Alessi, Rosenthal u.a.) 1963 Gründung der künstlerisch radikalen Bewegung Nuova Tendenza . Sein Arbeiten beschreibt er als dem rationalem Design zugeordnet. Er lehrte an zahlreichen Hochschulen, u.a. an der Scuola Umanitaria in Mailand. An der Hochschule für bildende Künste hat er eine Ehrenprofessur inne. 1963 war er Teilnehmer der documenta IV in Kassel. Bekannte Objekte unter zahlreichen anderen: „Pago-Pago“ Plastikvase (1969 Danese), Papierkorb „in Attesa“ (in Erwartung) 1970 für Danese, der Stuhl „Delfina“ (1974 Driade) oder die Homage an den Kaffeehausstuhl No 14 von M.Thonet von 1849: einen filigranen Stuhl aus Aluminium und Leder für Zanotta, 1987 mit dem compasso d´oro ausgezeichnet.