Walter Papst

(Kiel 1924 – Köln 2008). Nach Tischlerlehre und Studium für Raumgestaltung entstehen seit 1952 erste eigene Entwürfe. Als einer der ersten in Deutschland experimentiert er mit Kunststoffen – eine Pionierleistung.
(Kiel 1924 – Köln 2008). Nach Tischlerlehre und Studium für Raumgestaltung entstehen seit 1952 erste eigene Entwürfe. Als einer der ersten in Deutschland experimentiert er mit Kunststoffen – eine Pionierleistung. Auch seine Formgestaltung ist künstlerisch-experimentell frei. Seit den 60ger Jahren entwirft er wegweisend moderne Kunststoffmöbel für Kinder, die teilweise noch heute aufgelegt werden (z.B. den Dreibeinstuhl oder die fast zerflossen reduzierte Schaukelplastik) vorwiegend für die Fa Wilkhahn (auch Mauser). 1961 entsteht die "Bärenbank", eine patentierte, ergonomisch bequeme, äußerst widerstandsfähige leichte Kunststoffbank, die optisch wie eine weiße Wolke am Boden wirken soll. Den Namen verdankt sie einer Fotowerbekampagne mit einem Bären, der mit der Bank spielt.
1974 erfolgt ein Bruch mit Möbel und Industriedesign, er löst sein Atelier für "Kunststoff-Entwicklung und Produktgestaltung" auf und wendet sich der Zukunftsforschung zu.