Karl Schneider

(Mainz 1892 - 1945 Chicago)), bedeutender innovativer Architekt, Städteplaner, Entwerfer und hochbegabter Zeichner. 1912 - 1914 Mitarbeit bei Grophius und Meyer in Berlin; 1915 bei Peter Behrens, der Kaderschmiede der modernen Architektur, die u.a. auch le Corbusier, Mies van der Rohe, Grophius oder A.Meyer aufsuchte.
(Mainz 1892 - 1945 Chicago)), bedeutender innovativer Architekt, Städteplaner, Entwerfer und hochbegabter Zeichner. 1912 - 1914 Mitarbeit bei Grophius und Meyer in Berlin; 1915 bei Peter Behrens, der Kaderschmiede der modernen Architektur, die u.a. auch le Corbusier, Mies van der Rohe, Grophius oder A.Meyer aufsuchte. Seit 1921 realisierte er mit eigenem Büro z.B. mit der Villa Michaelsen (1923) einen der frühesten Bauten mit kubistischen Formelementen. Seine großen Erfolge hatte er in der 2.Hälfte der 20-ger Jahre mit drei Büros und bis zu 40 Mitarbeitern. Seine innovative Kraft zeigt sich sowohl an Wohnsiedlungsprojekten wie auch an Wohnungseinrichtungen. Mit seinem Entwurf für das Kunstvereinsgebäude wurde er 1932 in New York auch in der Ausstellung „the international style“ im MOMA gewürdigt. 1930 wurde er Professor und Leiter der Landeskunstschule Hamburg aber schon 1933 gekündigt. 1937 - als „Kulturbolschewik“ denunziert - emigrierte er in die USA und 1945 dort schwer erkrankt gestorben. Sein immens großer Nachlass wurde nahezu komplett 1943 in Hamburg zerstört. Von dem 1930/31 entwickelten und auch publizierten Typenmöbelkatalog mit ca. 50 Modellen ist nahezu kein gebautes Möbel bekannt.